< Mostpost 19/2023
22.05.2023 11:08 Alter: 1 year
Kategorie: Seitennews

Mariazellerbahn: Nachhaltige Systeme für Sicherheit und Pünktlichkeit


Der Betrieb der Mariazellerbahn wird über die Betriebsführungszentrale in Laubenbachmühle gesteuert – sie ist das Herz der Mariazellerbahn. „Um unsere traditionsreiche Schmalspurbahn fit zu machen für die Zukunft, sind neben umfangreichen Instandhaltungsarbeiten entlang der Strecke auch Investitionen in die nachhaltige Modernisierung und Weiterentwicklung der technischen Systeme unerlässlich. Es gilt, diese stets am Puls der Zeit zu halten, um den Fahrgästen höchstmögliche Sicherheit, Pünktlichkeit und Komfort gewährleisten zu können“, informiert Niederösterreich Bahnen Geschäftsführerin Barbara Komarek.

Damit die Züge sicher und pünktlich unterwegs sein können, braucht es an die Erfordernisse angepasste individuelle Technologien. Gerade für eine Schmalspurbahn sind artgerechte und autark funktionierende Lösungen gefragt. Die Mariazellerbahn ist eine Schmalspurstrecke mit hoher Zugdichte (618.700 Fahrgäste im Jahr 2022), hier kommt daher ein elektronisch basiertes Zugleitsystem mit Fahrzeugortung und zahlreichen Sicherheitsmechanismen zum Einsatz, das stetig weiterentwickelt wird. Dank dieses maßgeschneiderten Systems und dem Einsatz der Mitarbeiter*innen erzielte die Mariazellerbahn im Jahr 2022 eine Pünktlichkeitsrate von 98 Prozent.

Die Betriebsführungszentrale

Die Betriebsführungszentrale in Laubenbachmühle ist nicht nur das Herz der Mariazellerbahn. Von hier aus wird der gesamte Zugverkehr der Niederösterreich Bahnen gesteuert. Pro Jahr wickeln die Disponent*innen 40.000 Zugfahrten ab. Durch diese eigenständige Disposition des Verkehrs können Abhängigkeiten zu Fremdsystemen reduziert und bei etwaigen Unterbrechungen rasche und flexible Ersatzlösungen realisiert werden.

 

Foto 1: Nachhaltige Systeme führen die Mariazellerbahn in die Zukunft. (©NB/Weinfranz)

Foto 2: Die Betriebsführungszentrale: Angepasste technische Lösungen unterstützen die Arbeit der Disponent*innen. (©NB/Mayerhofer)